Das Kleintierland im Land der Tiere

Kaninchen, Hühner und Puten leben in mehreren Gehegen im Land der Tiere. In jedem Gehege befindet sich ein Haus, in welchem die Tiere nachts in Sicherheit vor Wildtieren sind. Tagsüber leben sie frei in den jeweils mehreren hundert bis über 1.000 Quadratmeter großen Bereichen.

Das Hühnerhaus im Land der Tiere, dem veganen Lebenshof zwischen Hamburg, Lüneburg und Berlin

Die Häuser und Zimmer sind jeweils so geräumig, dass die Bewohnerinnen und Bewohner auch nachts noch genug Platz haben. Das Hühnerhaus am Wohnhaus und Zimmer in Haus#1 haben zudem noch Außenvolieren mit Untergrabungsschutz, damit die Tiere auch nachts, bzw. in der Dämmerung und im Morgengrauen, ins Freie können, bevor morgens die Tür ins Freigehege geöffnet wird. Die Kaninchen-Nachthäuser beim Wohnhaus sind sowieso teilweise als Voliere mit Sonnenlicht und Frischluft ausgelegt.

Tagsüber ist freie Bewegung in den Gehegen angesagt. Teilweise sind es reine Kaninchengehege, teilweise teilen sich Kaninchen, Hühner und Puten die Außenbereiche. Die Gehege sind allesamt strukturiert, bieten Wiese, Bäume und Sträucher. Viele Unterkünfte und Gehege für Kleintiere gibt es seit 2018 auch in Haus #1. Auch hier gibt es jeweils Zimmer und Volieren für die Nacht und große Ausläufe bis zu 1.000 Quadratmeter für den Tag.

Patenschaft für alle Kaninchen abschließen
Die Schicksale der einzelnen Kaninchen
Patenschaft für alle Hühner abschließen
Die Schicksale der einzelnen Hühner