Kunstausstellung im Land der Tiere

Nicht nur für Kunstinteressierte steht die neue und einzigartige Kunstausstellung im Land der Tiere offen. Die Ausstellung zeigt Werke verschiedener internationaler Künstler*innen, die sich kritisch mit dem ambivalenten Verhältnis von Menschen zu Tieren auseinandersetzen – und gibt Inspiration, Verhaltensmuster zu hinterfragen und Utopien mitzugestalten.

Die „Animal Activism Art Collection“ ist eine ehemals private Sammlung von Andreas Setzer, die nun als gespendete Dauerausstellung im Land der Tiere den idealen Ort gefunden hat, um die Vielfalt und Kreativität der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Mensch-Tier-Verhältnis einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Im Rahmen der Besuchszeiten sind die Werke immer sonntags von 14 bis 17 Uhr zu sehen. Komplettiert wird die Ausstellung mit den Originalen durch Drucke verschiedener Künstler*innen, die in den Nebenräumlichkeiten zu finden sind.

Die Kunstausstellung im Land der Tiere beinhaltet Werke von Ulrich Bender, Julia Beutling, Dana Ellyn, Twyla Francois, Jo Frederiks, Hartmut Kiewert, Pawel Kuczynski, Joanne McArthur, Philip McCulloch-Downs, Revers Lab und Roland Straller

Impressionen der Originale

Impressionen der Replikate

Grußwort von Andreas Setzer

Beginn der Sammlung war die Begeisterung über Hartmut Kiewerts Arbeit und der Erwerb des ersten Bildes. Schnell entstand daraus der Gedanke, eine Kunstsammlung aufzubauen, um auch auf der künstlerischen Ebene die Tierrechtsarbeit zu fördern. Und zwar auf zweierlei Weise: a) finanzielle Förderung der Künstler durch den Kauf von Originalen – und b) durch den Aufbau einer tatsächlichen Sammlung perspektivisch eine ausstellungsfähige und -würdige Kollektion zu haben, die die Vielfalt und Kreativität der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Thema Tierrechte illustriert und zusätzlich evtl. eher kunstinteressierte Menschen auf diesem Weg zum Nachdenken anzuregen und dem Thema Tierrechte näherzubringen.

Nicht zuletzt weil die Kunst zum Mensch-Tier-Verhältnis innerhalb der Kunstszene einen relativ schweren Stand hat, war die Intention, durch eine veritable und internationale Sammlung eine relevante Sammlung ins Leben zu rufen, die dem Thema „Tierrechts- bzw. Tierbefreiungskunst“ den verdienten Stellenwert gibt.

Andreas Setzer (rechts), der seine private Kunstsammlung an das Land der Tiere gespendet hat, vor dem Bild "Herbst" von Hartmut Kiewert.

Die Animal Activism Art Collection findet mit der permanenten Dauerausstellung im Land der Tiere den idealen Ort, um die Vielfalt und Kreativität der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Thema Tierrechte dauerhaft einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Jetzt unterstützen
Newsletter bestellen