Schildkröten im Land der Tiere

Viele der bei uns lebenden Landschildkröten wurden von den Menschen, bei denen sie lebten, ausgesetzt und kamen als Fundtiere zu uns oder wurden von zumeist überforderten Menschen im Land der Tiere abgegeben. Im Land der Tiere sind wir spezialisiert auf die hohen Bedürfnisse dieser Tiere und bieten ihnen maximal mögliche Freiheit im Schildkrötenland.

Du möchtest die Schildkröten unterstützen? Dann freuen wir uns über deine Schildkrötenpatenschaft, Förderschaft oder Spende!

Schildkröte Hui-Buh im Land der Tiere, einem Lebenshof für ehemalige "Nutztiere" in Mecklenburg-Vorpommern, idyllisch gelegen im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe zwischen Hamburg und Berlin
Patenschaft für alle Schildkröten
So leben die Schildkröten

Sunny

Die im Land der Tiere lebenden Spornschildkröten zogen nach der Intervention des Veterinäramtes bei der ehemaligen Halterin im April 2017 in eines unserer Schildkrötenhäuser ein – die Haltung der Tiere war alles andere als „artgerecht“. Sie waren aufgrund der schlechten Haltungsbedingungen viel kleiner, als normal gewesen wäre. Wo sie die ungefähr nächsten 50 bis 100 Jahre verbringen werden, ist noch unklar. Sie sind erst einmal in Sicherheit – und genießen die Sonne.

Wir freuen uns über Menschen, die Sunny mit einer Patenschaft unterstützen.

Afrikanische Spornschildkröten sind die drittgrößte existierende Schildkrötenart – nur die Galapagos- und Seychellenschildkröten werden noch größer. Spornschildkröten können ein Körpergewicht von 100 Kilo erreichen. Völliger Irrsinn also, so eine Riesenschildkröte besitzen zu wollen. Völliger Irrsinn, eine als Haustier zu halten. Völliger Irrsinn, Tiere, die ihren Ursprung im heißesten Afrika haben, ins kalte West- und Nordeuropa zu verfrachten – um des Besitzens Willen. Und dann hocken sie da, in ihren winzigen Terrarien, jenseits von Gut und Böse und laufen gegen die Wände, während ihre Art in der Heimat vom Aussterben bedroht ist, weil Menschen auf die Idee kamen, sie als Haustiere besitzen zu wollen. Wenn es dann mit den anspruchsvollen Riesenhaustieren Probleme gibt, dürfen bestenfalls Tierschützer übernehmen – so wie in diesem Fall. Die bei uns lebenden noch sehr jungen und extrem großwerdenden Spornschildkröten bewohnen den Sommer über derzeit ein Abteil in einem der Glashäuser mitsamt angrenzendem Auslauf. Sie benötigen als Wüstenbewohner ganzjährig hohe Temperaturen und viel Platz. Ob wir in naher Zukunft eine Unterkunft für die Dauerunterbringung der afrikanischen Riesenschildkröten schaffen können, hängt vor allem von lieben Menschen ab, die solch ein Projekt unterstützen.
Patenschaft für Sunny abschließen

Mali

Die im Land der Tiere lebenden Spornschildkröten zogen nach der Intervention des Veterinäramtes bei der ehemaligen Halterin im April 2017 in eines unserer Schildkrötenhäuser ein – die Haltung der Tiere war alles andere als „artgerecht“. Sie waren aufgrund der schlechten Haltungsbedingungen viel kleiner, als normal gewesen wäre. Wo sie die ungefähr nächsten 50 bis 100 Jahre verbringen werden, ist noch unklar. Sie sind erst einmal in Sicherheit – und genießen die Sonne.

Wir freuen uns über Menschen die Mali mit einer Patenschaft unterstützen.

Afrikanische Spornschildkröten sind die drittgrößte existierende Schildkrötenart – nur die Galapagos- und Seychellenschildkröten werden noch größer. Spornschildkröten können ein Körpergewicht von 100 Kilo erreichen. Völliger Irrsinn also, so eine Riesenschildkröte besitzen zu wollen. Völliger Irrsinn, eine als Haustier zu halten. Völliger Irrsinn, Tiere, die ihren Ursprung im heißesten Afrika haben, ins kalte West- und Nordeuropa zu verfrachten – um des Besitzens Willen. Und dann hocken sie da, in ihren winzigen Terrarien, jenseits von Gut und Böse und laufen gegen die Wände, während ihre Art in der Heimat vom Aussterben bedroht ist, weil Menschen auf die Idee kamen, sie als Haustiere besitzen zu wollen. Wenn es dann mit den anspruchsvollen Riesenhaustieren Probleme gibt, dürfen bestenfalls Tierschützer übernehmen – so wie in diesem Fall. Die bei uns lebenden noch sehr jungen und extrem großwerdenden Spornschildkröten bewohnen den Sommer über derzeit ein Abteil in einem der Glashäuser mitsamt angrenzendem Auslauf. Sie benötigen als Wüstenbewohner ganzjährig hohe Temperaturen und viel Platz. Ob wir in naher Zukunft eine Unterkunft für die Dauerunterbringung der afrikanischen Riesenschildkröten schaffen können, hängt vor allem von lieben Menschen ab, die solch ein Projekt unterstützen.
Patenschaft für Mali abschließen

Sahel

Die im Land der Tiere lebenden Spornschildkröten zogen nach der Intervention des Veterinäramtes bei der ehemaligen Halterin im April 2017 in eines unserer Schildkrötenhäuser ein – die Haltung der Tiere war alles andere als „artgerecht“. Sie waren aufgrund der schlechten Haltungsbedingungen viel kleiner, als normal gewesen wäre. Wo sie die ungefähr nächsten 50 bis 100 Jahre verbringen werden, ist noch unklar. Sie sind erst einmal in Sicherheit – und genießen die Sonne.

Wir freuen uns über Menschen, die Sahel mit einer Patenschaft unterstützen

Afrikanische Spornschildkröten sind die drittgrößte existierende Schildkrötenart – nur die Galapagos- und Seychellenschildkröten werden noch größer. Spornschildkröten können ein Körpergewicht von 100 Kilo erreichen. Völliger Irrsinn also, so eine Riesenschildkröte besitzen zu wollen. Völliger Irrsinn, eine als Haustier zu halten. Völliger Irrsinn, Tiere, die ihren Ursprung im heißesten Afrika haben, ins kalte West- und Nordeuropa zu verfrachten – um des Besitzens Willen. Und dann hocken sie da, in ihren winzigen Terrarien, jenseits von Gut und Böse und laufen gegen die Wände, während ihre Art in der Heimat vom Aussterben bedroht ist, weil Menschen auf die Idee kamen, sie als Haustiere besitzen zu wollen. Wenn es dann mit den anspruchsvollen Riesenhaustieren Probleme gibt, dürfen bestenfalls Tierschützer übernehmen – so wie in diesem Fall. Die bei uns lebenden noch sehr jungen und extrem großwerdenden Spornschildkröten bewohnen den Sommer über derzeit ein Abteil in einem der Glashäuser mitsamt angrenzendem Auslauf. Sie benötigen als Wüstenbewohner ganzjährig hohe Temperaturen und viel Platz. Ob wir in naher Zukunft eine Unterkunft für die Dauerunterbringung der afrikanischen Riesenschildkröten schaffen können, hängt vor allem von lieben Menschen ab, die solch ein Projekt unterstützen.